1. Fyrskib Race  der HYC-Jugendabteilung für 29 Opti-Anfänger  ein voller Erfolg!

Kleine Optimisten konnten sich beweisen!

Nach einigen Jahren Pause veranstaltete der Heikendorfer Yacht Club am 27. und 28. August wieder eine Regatta für die Optimisten-Anfänger. Diese, in die Klasse C eingestufte Regatta, ließ Kinder zu, die bisher keine oder nur eine Regatta gesegelt sind.

„Wir wollen den Optikindern helfen, sich mit dem Ablauf und den Regeln einer Regatta vertraut zu machen damit sie später nicht einfach ins kalte Wasser springen müssen. Leider gibt es von diesen Veranstaltungen nur sehr wenige in Schleswig Holstein und keine an der Kieler Förde." sagt Cornelia Hildebrandt.

Dass der Verein damit Recht hatte und echter Bedarf besteht zeigen die Meldezahlen. Die auf 25 Teilnehmer beschränkte Veranstaltung war deutlich überbucht. Letztendlich aber mussten auch die 4 nicht angemeldeten Segelkinder nicht sofort die Heimreise antreten und durften teilnehmen.

Die Regattabahn bestand aus einem einfachen Dreieckkurs der zweimal abgesegelt werden musste. Sie konnte sehr zuschauerfreundlich direkt vor der Mole ausgelegt werden und so waren alle Eltern und Betreuer ganz nah dran an ihren Schützlingen.

Entgegen den Internationalen Wettfahrtregeln für die Optimisten durften die Vereinstrainer und Betreuer den Kindern helfen den Kurs regelkonform abzusegeln. Erfreulicherweise waren auch sehr viele Trainerboote anderer Vereine auf dem Wasser und jedes Kind das Hilfe brauchte, egal aus welchem Verein, bekam Unterstützung in Form konkreter Segelanweisungen. Die waren angesichts der Wetterbedingungen durchaus angebracht. Rasmus meinte es nicht gut mit den Jüngsten und schickte gleich am ersten Tag 4 Windstärken und kräftige Schauer. Trotzdem entschied die Regattaleitung den Start und hat damit am Ende ein gutes Händchen bewiesen. Alle Seglerinnen und Segler konnten in den zwei Wettfahrten bestehen. Eine ganz tolle Leistung die den Kindern vorher wohl nur wenige zugetraut haben. Nach der ersten Wettfahrt wurden viele Kinder deutlich mutiger und die Trainer, Betreuer und die Eltern an Land konnten eine zweite spannende Wettfahrt beobachten. Mit stolzer Brust segelten die Kinder zurück in den Hafen.

Trotz einer Großbaustelle an Deck und einer parallelen Veranstaltung klang der erste Wettkampftag wie immer auf dem Feuerschiff „Læsǿ Rende", dem Vereinsheim des Heikendorfer Yacht Club´s, mit einem gemeinsamen Essen und vielen interessanten Gesprächen aus. Statt der traditionellen Hot Dogs die ältere Seglerinnen und Segler von der Opti-B-Regatta kennen gab es selbstgemachten Nudelsalat mit Würstchen bei dem auch viele Eltern gern zugriffen.

Am zweiten Wettkampftag hatte der Wind gedreht und noch etwas zugelegt so dass die Bahn in die Heikendorfer Bucht verlegt werden musste. Die Seglerinnen und Seg-ler gaben wieder ihr Bestes doch die meisten hatten große Mühe ihre Boote auf Kurs zu halten. Kein Wunder denn die „Leichtgewichte" hatten Windböen bis zu 6 Windstärken auszuhalten. Viele Kinder kenterten oder kämpften mit vollgelaufenen Booten. Trotzdem schafften es fast alle bis ins Ziel. Eine zweite Wettfahrt war den Kindern jedoch nicht mehr zuzumuten und die Regattaleitung entschied sich zum Abbruch.

An Land angekommen bauten die Kinder ihre Boote ab und sorgten anschließend dafür, dass von Obst, Kuchen, Würstchen und Kakao nichts übrig blieb.

Am Ende eines jeden Wettkampfs steht die Ehrung der Sieger. Dank eingeworbener Spenden konnte sich jedes Kind über eine eigens für die Veranstaltung entworfene Urkunde mit dem Motiv des Feuerschiffs und über einen kleinen Preis freuen. Für die besten 6 Segler gab es zusätzlich einen schicken Pokal. Den größten Pokal für den Sieger nahm Leonard Rickhof vom SVS mit nach Hause.

Die Organisatoren freuten sich über das durchweg positive Feedback von Eltern und Trainern und versprachen, dem 1. Fyrskib-Race weitere folgen zu lassen. Dabei hoffen sie natürlich weiterhin auf die Unterstützung der Gewerbebetriebe und Einwohner mit Sach- oder Geldspenden ohne die solche Veranstaltungen nicht möglich wären.

Ein besonderes Dankeschön geht an die Gemeindewerke Heikendorf und ihren Hafenmeister Sönke Wiesner dafür, dass die Kinder an der Slipstelle im Hafen „freie Fahrt" hatten.

HYC‘86 fh