13. März 2008 - Besuch des Schifffahrtsarchivs in Rendsburg

Eintrittskarte

Liebe Wasserfreunde,

Am 13. März haben wir mit 11 Schifffahrtsbegeisterten das absolut sehens- und empfehlenswerte Schifffahrtsarchiv in Rendsburg besichtigt. Das neue Museum wurde 2007 in der Rendsburger Innenstadt (Königstraße 5, ca. 100m vom Paradeplatz entfernt) neu in einem historischen Gebäude errichtet.

Ehrentafel im Eingang

Rendsburg verdankt die neue Attraktion dem Rendsburger Reeder Dr. Jens-Peter Schlüter, der zuletzt die Reederei RKS mit über 32 Schiffen führte. Ohne Kosten zu scheuen, wurde eine ehemalige Gaststätte in ein 3-stöckiges Museum mit über 500m2 Ausstellungs-Fläche umgewandelt, wobei die alte Bausubstanz weitestgehend in das Museum integriert wurde.

Herr Gudd verfügt über profundes Wissen zur Rendsburger Schifffahrtsgeschichte, das er mit Begeisterung an uns weitergegeben hat.

Um 11 Uhr trafen wir uns im Museum mit Herrn Gudd, dem wir an dieser Stelle herzlich für seine engagierte, humorvolle über 2 kurzweilige Stunden dauernde Führung danken möchten. Herr Gudd verfügt über profundes Wissen zur Rendsburger Schifffahrtsgeschichte, das er mit Begeisterung an uns weitergegeben hat. Im Gegensatz zu anderen bekannten Schifffahrts-Museen liegt der Schwerpunkt in Rendsburg eher im Zeigen von zahlreichen Fotos und Schiffsmodellen der Neuzeit (fast ausschließlich aus dem 20. bzw. 21. Jahrhundert!).

 

Große Bildergalerie mit 75 Bildern (öffnet in neuem Fenster)

 

Das Archiv gliedert sich in 3 Themenbereiche:

Im Erdgeschoss mit Eingang, Infotresen und Bibliothek wird die Entwicklung aller Rendsburger Reedereien von den Kümo-Reedern zu Großreedereien wie z.B. RKS deutlich. Bekannten Rendsburger Reedereien der 50er, 60er und 70er-Jahre wie z.B. Zerssen und Sartori & Berger sind einzelne Nischen gewidmet.

Im 1. Obergeschoss wird die Entwicklung der Reederei RKS des Stifters Dr. Schlüter auch anhand zahlreicher Fotos und Modellen sehr ausführlich dargestellt.

Im 2. Ober- bzw. Dachgeschoss werden zahlreiche Exponate zur Rendsburger Werftengeschichte ausgestellt. Hier stehen die bekannten Werften Nobiskrug und Krögerwerft (heute Lürssenwerft) im Mittelpunkt. Auch der Entwicklung Rendsburgs sind einige Bilder und Modelle gewidmet.

Ingesamt ein höchst interessanter und lehrreicher Besuch, den einige von uns sicher bald wiederholen werden, um sich noch intensiver mit den hervorragenden Exponaten der Ausstellung zu beschäftigen.
 

Große Bildergalerie mit 75 Bildern (öffnet in neuem Fenster)
 

An den Museumsbesuch anschließend haben wir im Restaurant "Brückenterassen" direkt unter der Rendsburger Eisenbahnhochbrücke am NOK gelegen, ein leckeres Mittagessen genossen.
Baltic Wind Baltic Wind Baltic Wind
Schwebefähre RD Baltic Wind

  Baltic Wind

  Baltic Wind

Durch die Lage direkt am Kanal fuhren die großen Schiffe unmittelbar an unseren Tellern vorbei.

Maersk Norby Kalina

  Maersk Nordby

Kalina Mini Me Mini Me

 

Infos zum Schiffahrtsarchiv im PDF-Format herunterladen (73 KB)